Alle unten stehenden Zusammenstellungen der Gewürzpulver und Gewürzmischungen sind Empfehlungen nach  Schriften ( Causa et Curae und Physika) der Hildegard v. Bingen, die bei angegebenen Indikationen hilfreich sein können. Bei Krankheit sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder erfahrenen Therapeuten.

Wasserlinsen – Kur im Herbst

Um Zystenbildung in Griff zu bekommen könnte/ist eine Wasserlinsen-Kur sehr hilfreich. Denn diese stärkt, lt. H.v. Bingen, das Immunsystem und regt die körpereigenen Abwehrkräfte an. Die Wasserlinse entgiftet den Körper (dadurch wird die Zystenbildung reduziert). Das Wasserlinsen-Elixier besteht aus Weißwein, Honig, Zimt, Wasserlinsen, Ackersenf, Blutwurst, Lobkraut, Pfeffer, Ingwer, Salbei, Fenchel. Die Kur sollte 6 Wochen betragen mit insgesamt 3 Liter Wasserlinsen-Elixier (mit täglich 2 Likörgläser). Siehe auch weiter unten: Wasserlinsentrank fit in den Winter!

 Jetzt im Herbst  ist die richtige Zeit für die Bärwurz-Birnhonig-Kur  nach Hildegard von Bingen.

Bärwurz-Honig-Mischung erhältlich in KARO23

Die Bärwurz-Birnhonig-Kur ist eines der einfachsten und wirksamsten Entschlackungsmittel nach Hildegard von Bingen.

Dies ist eine Möglichkeit der Zell- und Darmreinigung. Diese Reinigung  sollte von gesunden Menschen alle ein bis zwei Jahre genützt werden.
Aber auch bei : Übersäuerung, Migräne, Müdigkeit, Verdauungsproblemen, Gelenkschmerzen wurden gute Erfahrungen gemacht.

Im Hildegard Originaltext heißt es dazu:

„Die Birnhonig-Kur ist das köstlichste Latwerge und wertvoller als Gold, weil es die Migräne vertreibt und die Dämpfigkeit mindert und alle Fehlsäfte im Menschen vertilgt und den Menschen so reinigt, wie man einen Topf vom Schimmel reinigt.“
Zubereitung
1 kg frische Birnen schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Birnenhälften in Wasser weich kochen. Kochwasser entfernen und die weichgekochten Birnen zu Mus zerkleinern.
Etwas Honig (6-8 Esslöffel) erwärmen und ca. 70 g Bärwurz-Birnhonig-Mischpulver (aus Bärwurz, Galgantwurzel, Süßholzwurzel und Pfefferkraut) einrühren und mit dem Birnenmus gut vermengen.
Noch einmal alles kurz aufkochen. In Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Einnahme
1 gehäuften Teelöffel morgens nüchtern
2 gehäufte Teelöffel mittags nach dem Essen
3 gehäufte Teelöffel abends vor dem Schlafengehen
Das Birnhonigmus solange im Mund belassen bis es körperwarm ist.
Erst dann schlucken.

Kurdauer
3 – 4 Wochen
In bestimmten Fällen (z.B. Migräne) ist es sinnvoll die Kur ein bis zwei Mal (ohne Unterbrechung) zu wiederholen.

Die Bärwurz-Birnhonig-Kur ist einsetzbar:

• zur Darmsanierung, Steigerung der Abwehrkräfte
• zur Reinigung der Zellmatrix
• bei Migräne
• Übersäuerung und Fehlsäfte
• zur Entschlackung

Dinkel-Gewürz-und Energiekekse

H.v.Bingen: “…Diese Kekse nehmen alle Bitterkeit aus deinem Herzen und bringen deine Nerven zur Ruhe.Sie öffnen dein Herz und deine fünf Sinne, machen deine Stimmung heiter und reinigen seine Sinnesorgane, reduzieren alle schlechten Säfte, sorgen für eine gute Blutzusammensetzung und machen dich leistungsfähig und stark.”

Gewürzkeksmischpulver und Gewürzdinkel Kekse

Die Kekse sind ideal als Nervenmittel, zur Leistungssteigerung und Förderung der geistigen Fähigkeiten, Konzentration, Vitalität und Stärkung der Sinnesorgane. Sie sorgen für gute Laune, beseitigen Trübsinn und Traurigkeit.

Zu den Keksen: gelöschter Wein

Ein Glas Wein 1 Minute kräftig aufkochen und mit einer halben Tasse Wasser löschen. Warm, schockweise trinken. Beseitigt emotionalen Stress, Wut, Zorn und Traurigkeit.

Mit dem Wasserlinsen-Trank fit in Herbst und Winter!

Zur Wintervorsorge, zur Reinigung des Körpers gehört laut H.v.Bingen ein gut funktionierender Säftehaushalt. Die Säfte tragen die Verantwortung über Wohl und Wehe von Leib und Seele, denn keine Krankheit kann sich bei richtiger Zusammensetzung der körpereigenen Flüssigkeiten einschleichen. Ist ein Ungleichgewicht vorhanden, kann das Folgen für die Gesundheit haben. Dieses Ungleichgewicht nennt H.v.Bingen „Vicht“. Gegen Vicht legt uns H.v.B. ihren wertvollen Wasserlinsen-Trank ans Herz. Es entsteht eine innere Balance der Körpersäfte, Stoffwechselschlacken werden herausgespült, Vitalkräfte und Organismus werden nachhaltig gestärkt. Auch Umweltgifte werden aus dem Körper geleitet.

„Trinke oft vom Wasserlinsen-Trank, nüchtern, soviel wie man mit einem Atemzug trinken kann und ähnlich wenn du abends zu Bett gehst. Es wird dadurch verhindert, dass die schlechten Säfte im nüchternen Zustand auftreten oder sich nach dem Essen bilden.“

Es wird empfohlen, jährlich eine einmonatige Kur zu machen. Schon bald stellt sich ein fühlbares Wohlbefinden ein, Erschöpfungszuständ und rheumatische Beschwerden gehen zurück. Die Vitalität wird gesteigett und die Harmonie im Körper gestärkt.

Wasserlinsen-Trank bei

Rheuma

Bauchkrämpfe

Sodbrennen, Aufstoßen

Abwehrschwäche

Magen- und Darmkrebs

Praecncerose

Wechseljahrbeschwerden

Kubeben

Das kauen von Kubeben mindert die Hitzeschübe. (Natur und als Tabs).

Hirschzungenelixier

In der ersten Woche 3xtägl. nach jedem Essen einen Schluck einnehmen. In der 2. bis 6. Woche 3xtägl. vor und nach jedem Essen einen Schluck einnehmen.

Wasserlinsenelixier

Drei Monate lang am Morgen nüchtern und am Abend vor dem Schlafengehen ein Likörglas Wasserlinsenelixier trinken.

Fenchelmischpulver

Wirkt gegen Atem- u. Körpergeruch, die durch Schweißausbrüche entstehen. Vor dem Essen 2 Messerspitzen. Mischpulver auf ein Stück Brot geben und essen. Anschließen einen Schluck Herzwein im Mund wärmen und trinken.

16 g Fenchel – 8 g Galgant – 4 g Diptamkraut – 2 g Habichtskraut

Aderlass

Der Aderlass bringt im Klimakterium große Erleichterung.

Weinraute

Bei klimakterischen Störungen und Wallungen. Bei entsprechenden Beschwerden nach dem Essen ein kleines Blättchen essen (für den Winter einfrieren).

Bei Magen- und Darmproblemen

Beifuss-Küchengewürz kann  auch im Wein-Gemisch gut verwendet werden.

H.v.Bingen schreibt dazu: „Wenn jemand vom Essen oder Trinken Schmerzen bekommt, dann soll er mit Fleischgerichten, oder Schmalz, oder im Gemüse oder mit irgend einer anderen Zukost zum Ausgleich Beifuß (mit)kochen und essen. Das nimmt die Vereiterung, welche er sich durch vorhergehende Speisen und Getränke zugezogen hatte und vertreibt sie. Und sein Saft ist sehr nützlich, und wenn er gekocht wird und in Mus gegessen wird, heilt er kranke Eingeweide und erwärmt den kranken Magen.“

Kuranwendung ab 2 Flaschen bei:
Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Diätfehler, Diabetes, Gastritis, Sodbrennen, Magenempfindlichkeit, Darmsanierung (Darmflora)
3x täglich 1 Likörglas nach den Mahlzeiten.

Küchengifte

Bei Hildegard gibt es einige wenige Nahrungsmittel, die sehr schlechten Einfluss auf den Menschen haben. Wir bezeichnen sie als Küchengifte. Und wenn man um diese weiß, kann man ihnen leicht aus dem Weg gehen, ohne dabei großen Verzicht üben zu müssen.

Porree-Lauch

“Roh gegessen ist er so schlecht und verderblich für den Menschen wie ein giftiges und unnützes Kraut, weil er das Blut und die Fäulnis und die Säfte des Menschen ins Gegenteil verkehrt, so dass das Blut im Menschen durch den Lauch nicht zunimmt und so dass die Fäulnis in ihm nicht vermindert wird und so dass die üblen Säfte in ihm nicht gereinigt werden. Wer den Lauch roh essen will, der beize ihn zuerst in Wein oder in Essig unter der Beigabe von Salz, so dass er im Wein oder im Salz solange liegt, bis er in ihnen so gemäßigt wird, dass er seine schlimmen Kräfte in ihnen verliert. So liege er vom Morgen bis zum Mittag. Und so gemäßigt ist er gut zu essen für die Gesunden.”

Pflaume (Zwetschke)

“Diese Frucht ist sowohl für den gesunden wie auch den kranken Menschen schädlich und gefährlich zu essen, weil sie die Melancholie im Menschen erregt und die bitteren Säfte in ihm vermehrt, und alle Krankheiten die in ihm sind, hervorsprudeln lässt, und daher ist sie für den Menschen so gefährlich zu essen wie Unkraut. Wer sie daher essen will, esse sie mäßig. Denn der Gesunde kann das Gegessene verkraften, den Kranken aber schädigt es.”

Pfirsich

“Diese Frucht ist weder dem Gesunden noch dem Kranken bekömmlich, weil sie verursacht, dass die guten Säfte im Menschen preisgegeben werden und Schleim im Magen entsteht. Wer diese Frucht essen will, werfe die äußere Haut weg und auch den Kern, und was übrig bleibt lege er in Wein, füge Salz und einwenig Pfeffer hinzu, und die so zubereitete Frucht wird ihm nicht sehr schaden, hat jedoch so keinen guten Geschmack.”

Erdbeere

“Die Erdbeeren verursachen gleichsam einen Schleim im Menschen, der sie isst, und sie taugen weder dem gesunden noch dem kranken Menschen zum Essen, weil sie nahe an der Erde wachsen und weil sie sogar in fauliger Luft wachsen.”

Heidelbeere

“Diese Frucht schadet dem der sie isst, so dass sie die Gicht in ihm hervorruft.”

Schweinefleisch

“Sein Fleisch ist weder für gesunde noch für kranke Menschen gut zu essen, weil es im Mensche weder den Schleim noch andere Schwächen mindert, sondern vermehrt, weil seine Wärme sich zur Wärme des Menschen hinzufügt, und dies erregt im Menschen stürme in seinen Sitten und Taten, was schlecht ist

 

Dinkelkaffee

Aus gesundheitlichen Gründen sollte der Bohnenkaffee eingeschränkt getrunken werden. Mit jeder Tasse Kaffe bringt er den Körper auf Hochtouren und in einen Alarmzustand. Es kommt zur Übersäuerung, wobei eine Reizung auf Magen, Herz, Galle stattfindet. Das Nervensystem wird gereizt und ein hoher Stresspegel entsteht. Bohnenkaffee entwässert die Haut, macht diese faltig und schlaff.

Dinkelkaffee enthält keine Säure und kein Koffein, deshalb ist er verträglich, vorallem nach dem Essen. Aber auch als Ganztagskaffee. Regelmüßig zum Frühstück getrunken ist er ein guter Stärkungstrank.

1. Tag mit Dinkelkaffee – 6 – 8 EL Dinkelkaffeekörner in 1 Liter Waser 10 Minuten kochen lassen und dann abgießen. Die Körner im Kühlschrank so trocken wie möglich aufheben. Dieser Kaffee ist noch sehr dünn.

2. – 3. Tag mit Dinkelkaffee – Dinkelkaffeekörner vom Vortag mit zusätzlichen frischen Körnern wieder 10 Minuten kochen lassen und abgießen. Die Körner wieder aufheben. Der Kaffee ist jetzt schon viel dunkler. Am 3. Tag hat er die gewünschte Farbe.

4. – 6. Tag mit Dinkelkaffee – die Dinkelkaffeekörner, immer wieder mit frischen Körnern angereichert, können so oft aufgekocht werden, bis die ersten Körner aufplatzen. Dann alle wegwerfen und am nächsten Tag wieder von vorne beginnen. Bei Bedarf die 6-Tage-Kur wiederholen.