Alle unten stehenden Zusammenstellungen  sind Empfehlungen nach Schriften ( Causa et Curae und Physika) der Hildegard v. Bingen, die bei angegebenen Indikationen hilfreich sein können. Bei Krankheit sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder erfahrenen Therapeuten.

Der Herbst kommt! Und damit:

Schwerer und hartnäckiger Schnupfen

Dillspitzen und Fenchelkraut. Bei H.v.Bingen “Riechkräuter” genannt. Sie bezeichnet diese Riechkräuter als Universalmittel bei schweren Schnupfen. Es gibt diese bereits als Fertigmischung, jedoch können Sie diese auch selbst mischen:

10 g Fenchelkraut und  40 g Dillkraut

2 TL der Riechkräuter auf der Herdplatte verräuchern. Der Rauch sollte durch Mund und Nase eingeatmet werden. Die Kräuter nur verkohlen lassen und nicht rösten. Diese sollen dann auf ein warmes Brot gestreut werden und gegessen werden. 3 – 5 Tage und der Schnupfen ist weg. (Dies kann auch bei Heuschnupfen probiert werden).

 

Grippe, Bronchitis, Kleinkinderhusten, Brustschmerzen, Hustenschmerzen

Einige Tropfen mehrmals täglich über dem Brustbein einreiben. (Vorsicht! Wermutöl könnte auch Allergien auslösen, deshalb nur mit 1 Tropfen beginnen und beobachten ob eine Rötung eintritt. Bei Rötung bitte nicht nehmen!)

“Gieße Wermutsaft in doppelt so viel Olivenöl, wärme es in einem gläsernen Gefäß an der Sonne und bewahre es so für ein Jahr auf. Wenn ein Mensch in der Brust leidet, sodass er davon zu husten anfängt, den salbe damit dort auf der Brust. Wenn es ihm an der Seite wehtut, reibe ihn dort ein. Und es heilt ihn innerlich und äußerlich.” H.v.Bingen

 

Hartnäckiger Husten

Bei hartnäckigen Husten sollte kurmäßig (4 – 6 Wochen; 3 mal tägl. 1 Likörglas nach dem Essen) Hirschzungenelixier eingesetzt werden, vor allem wenn eine Leberschädigung vorliegt. Es hilft auch bei hartnäckigen Lungenleiden und wenn “Fäulnis und Schleim” entstanden ist aufgrund eines gestörten Leberstoffwechsel.

Das Hirschzungenelixier gibt es bereits fertig zu kaufen. Sie können es jedoch auch selbst herstellen:

6 g Hirschzungenfarnkraut getrocknet

100g Honig

5g langer Pfeffer und 20 g Zimtrinde

1 Liter Wein

Hirschzungenfarnkraut in Wein kochen, Honig hinzufügen. Nocheinmal aufkochen. Zimt und Pfeffer hinzugeben, nochmals aufkochen und abfiltern.

 

Husten und Halsschmerzen

Bei Halsweh, Heiserkeit und Husten hilft die Königskerze. (Das Sängermittel schlechthin).

50 g Königskerze

50 g Fenchelkraut

1/2 Liter Wein

2 EL dieser Stimmkräuter werden in 1/2 Liter Wein 2 – 4 Minuten gekocht; alle 2 – 3 Stunden eine Tasse warm trinken.

 

Kurzatmigkeit, Atemnot, hartnäckiger Husten, Stauungsbronchitis

Meerrettich-Galgant-Mischung “Wenn der Meerrettich grün ist, soll man ihn in der Sonne trocknen und eine gleich große Menge gepulverten Galgant bei mischen.” H.v.Bingen

Diese Mischung gibt es fertig zu kaufen.

 

Chronische Entzündung der Mandeln, des Rachens, des Kehlkopfes

“Wer in der Kehle krank wird, koche Andorn in Wasser, siebe es ab und füge doppelt so viel Wein hinzu, lass nochmals in einem Topf unter Zugabe von reichlich Butter aufsiedeln und trinke das oft”. H.v.Bingen.

Manche Mandeloperation wird durch diese Andorn-Rahm-Suppe überflüssig.

4 EL Andornkraut

1 – 2 EL Butter oder Sahne

1 Tasse kaltes Wasser

1/2 Liter Wein

Andornkraut mit Wasser 3 Minuten aufkochen, absieben. Sahne oder Butter dazu geben, mit dem Wein nochmals 2 Minuten aufkochen. Warm und schluckweise trinken. 1 – 2 mal täglich für 1 Woche.

 

Kubebenpfeffer

Der Kubebenpfeffer ist eine Pfefferart, die in Südost-Asien heimisch ist. Seine Früchte haben ein kleines Schwänzchen, weshalb er auch Schwanz-Pfeffer genannt wird. Der Geschmack ist fruchtig, beinahe süßlich-scharf.

H.v. Bingen: “….die Kubebe ist warm und jene Wärme hat die richtige Mischung in sich und sie ist auch trocken. …sie macht den Geist fröhlich und den Verstand und sein Wissen …..macht sie hell und klar”.

Kubebe kann man einzeln essen oder “naschen”, aber man kann diese auch wunderbar zum Kochen verwenden, z.B.: Im Sauerkraut gibt er eine fruchtige Note. In einem Mango- oder Ananaschutney schmeckt er erfrischend.

Anwendungsgebiet laut H.v. Bingen: Überreizbarkeit, schwache Nerven, zur Steigerung der geistigen Schaffenskraft (Lernen) und Konzentration, bei übersteigerter Lipido, für Fröhlichkeit.

Wermut als “Anti-Aging – Frühjahrskur” (Jungbrunnenkur)

Hildegard von Bingen empfiehlt im Frühjahr den Körper zu reinigen und zu entschlacken.

H.v.Bingen sagt, dass die Nieren gut funktionieren sollen, denn sie sieht diese alt „Altersorgane“ .   Der Wermuttrank mit seinen wohltuenden Eigenschaften ist wunderbar  für die Nieren geeignet.

Nach Hildegard  ist der Wermut ein Anti-Aging-Mittel. (Heute Anti-Aging – früher Jungbrunnen)!

In ihren Schriften beschreibt sie die wunderbaren Wirkungen vom Wermut, die sich mit einer Kur im

Frühjahr, erreichen lassen:

könnte nach den Schriften der H.v.Bingen bei folgenden Beschwerden helfen:

• Stärkung der Nieren, Lunge, Herzen

• Minderung von Melancholie

• Klärung der Augen

• Erwärmung des Magens

• Reinigung der Eingeweide

• gute Verdauung

• Stärkung des Immunsystems

Der Wermut ist ein Universalmittel. Man kann eine Kur im Mai beginnen, deshalb auch “Maikur” genannt. Dieser Maitrunk schmeckt hervorragend, denn er wird mit frischem Frühlingswermutsaft, gutem Wein und bestem Honig bereitet.

 Fastenkur

Eine natürliche und schonende Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun, bietet das Hildegard-Fasten. Der bewusste Verzicht auf belastende Nahrungsmittel und maßvolles Genießen von Hildegard-Lebensmittlen entlasten den Stoffwechsel und unterstützen den Organismus bei der Regeneration.

H.v.Bingen: “Wer nicht ganz gesund und noch nicht krank ist, dem bringt maßvolles Fasten die Gesundheit. Auch die Gesunden sollen diese Kur machen, weil es ihnen die Gesundheit erhält.”

Fastenpaket:

  • Fastentee
  • Fastensuppe
  • Dinkel
  • Gewürzkekse
  • Habermus
  • Salbei
  • Tabletten

Hildegard Fasten hat nichts mit Hungern zu tun. Es geht um eine maßvolle gesunde Ernährung und den bewussten Verzicht auf übermäßige Nährstoffzufuhr.

Entgiften ist wichtig. Der Körper erhält damit mehr Energie für gesundheitsfördernde Entschlackungs- und Selbstheilungsprozesse, wodurch Stoffwechselschlacken abgebaut und der Organismus gereinigt werden kann.

Freiheit und Energie. Hildegard-Fasten schafft freien Raum für geistige Klarheit, Seelenerforschung und Ruhe. Gestresste Menschen erhalten dadurch Abstand von den täglichen Belastungen und gewinnen neue Energie für mehr Freude und Erfüllung im Leben.